Lorünser-Villa_Marcel-Hagen_aussenaufnahme_01.jpg
 
 

Das Architekturjuwel erstrahlt in künstlerischem Glanz

Im Zuge einer Projektentwicklung wird die Lorünser Villa von der Firma Primus Immobilien saniert und aus ihrem mehr als hundertjährigen Dornröschenschlaf zu neuem Leben erweckt.

Zuvor jedoch erhalten Kunst- und Geschichtsinteressierte Gelegenheit, das Architektur-Juwel und dessen Vergangenheit zu erkunden. Emil Stephan Gassner aus Dornbirn, Gesellschafter des Bludenzer Textilunternehmens Getzner Mutter & Cie heiratete 1883 die Fabrikantentochter Hilde Hämmerle. Sechs Jahre später ließen sie die Villa an der Alten Landstraße, Obdorfweg 1 heute, nach den Plänen des Bludenzer Architekten Johann Wachter erbauen. Während des 2. Weltkriegs nahm dort der französische Lagerkommandant Clement Quartier, bevor es an die Christian Lorünser Erben GmbH verkauft wurde. Die Firma Primus Immobilien hat nach dem Tod der letzten Bewohnerin, Ilse Lorünser, die geschichtsträchtige Villa erworben und will sie mit dem Architekten DI Markus Mitiska auf der Grundlage eines sensiblen Konzepts sanieren.

 
 
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_architektur_Ausstellung-unablaessiges-fragen-zur-dichte_2019.jpg
Lorünser-Villa_06.jpg
Lorünser-Villa_15.jpg

Fotos: Marcel Hagen - studio 22

Loruenser-Villa_Innenaufnahme_Zimmer_c_Juergen-Schaeper_2.jpg
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_Boden_c_Juergen-Schaeper.jpg
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_Ausstellung-unablaessiges-fragen-zur-dichte_2019.jpg
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_gang-oben_Ausstellung-unablaessiges-fragen-zur-dichte_2019.jpg
Loruenser-Villa_Aussenaufnahme_Zufahrt_c_Juergen-Schaeper.jpg
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_Fenster_Detail_c_JuergenSchaeper.jpg
Loruenser-Villa_Innenaufnahme_Detail_c_JuergenSchaeper.jpg

Fotos: Jürgen Schäper